Bruder / Brüs

„Alle Menschen werden Brüder“ ist das zentrale Motto von Friedrich von Schillers „Ode an die Freude“ von 1785, die in der von Beethoven vertonten Version zur „Europahymne“ geworden ist. Aber schon 1990 kritisierte die Feministische Linguistin Luise Pusch eine potentielle Frauenfeindlichkeit des Gedichtes. Wenn alle Menschen Brüder wären, sind dann Frauen keine Menschen? In ihrer Publikation verschwinden dann die Brüder und es heißt „Alle Menschen werden Schwestern“. Die Diskussion um diesen Text flammt bis heute immer mal wieder auf.

Abgegeben wurde das Wort „Bruder“ aber nicht von Feministinnen,  sondern von Jugendlichen Schülern, die sich nicht ganz einig waren, ob es Bruder, Brudi oder Brüs heissen müsse. Im aktuellen Jugendslang ist der „Bruder“ einfach der Kumpel, der Freund oder einfach Typ. Der Begriff ist in der gegenwärtigen Jugendkommunikation so verbreitet und so unspezifisch, dass er offenbar selbst von einigen seiner Nutzer als nervig und entbehrlich gesehen wurde.