Abschiebepatenschaft

Abschiebepatenschaft ist eine typische bürokratisch-euphemistische Wortneuschöpfung der EU-Kommission. Entstanden im Rahmen des neuen Asyl- und Migrationspaktes der EU vom September 2020. Mit “Abschiebepatenschaft” (Engl. Return Sponsorships) bezeichnet die EU-Kommission die Verpflichtung eines Landes, sich für die Abschiebung von Flüchtlingen einzusetzen und dadurch von einer Aufnahmepflicht zu befreien. Nicht nur sprachlich, sondern auch inhaltlich ein extrem merkwürdiger Gedanke, der sich nicht sofort erschließt. Hintergrund ist die Weigerung. v.a. osteuropäischer Länder sich an einer EU-Flüchtlingsverteilung zu beteiligen. Definitiv ein Anwärter auf das “Unwort des Jahres”, da hier auf zynische Weise das negativ besetzte Wort “Abschiebung” wird mit dem positiv besetzten Wort “Patenschaft” gekoppelt und der reale Sachverhalt verschleiert wird.

https://www.welt.de/politik/ausland/article216415446/Migrationspolitik-Das-sind-die-Staerke-und-Schwaechen-des-Plans-zur-EU-Asylreform.html